Stadt Babenhausen

Seitenbereiche

Kontrast:

Schriftgröße:

Volltextsuche

Die Kaserne

Mit der Aufgabe des Militärstandortes Babenhausen durch die US-Armee und die Übergabe an die Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2007 wurde die hundertjährige Kaserne dem Zivilleben übereignet. Das Areal umfasst ca.140 ha, davon sind ca. 60 ha bebaut.

Die unbebaute Fläche ist zum überwiegenden Teil als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen und bietet der fast ausgestorbenen Rasse der Przewalski-Pferde eine neue Heimat, bevor sie in die mongolische Steppe entlassen werden.

Przewalski-Pferde im Natura-2000-Gebiet
Przewalski-Pferde im Natura-2000-Gebiet

Zertifikat für die Zukunft

Neue Formen des ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Wirtschaftens, Arbeitens und Wohnens sollen in unterschiedlichen Nutzungsschwerpunkten konkretisiert werden.
Die historische Kaserne ist als Kreativquartier mit Schwerpunkt Büro, Kultur, Bildung und Dienstleistung gedacht. Auf dem einstigen technischen Bereich könnte ein Quartier mit Schwerpunkt Arbeiten und Gewerbe entstehen, während auf der ehemaligen Housing Area ein Wohnviertel angedacht ist. Auf diese Weise stehen künftig rund 19 Hektar zum „Arbeiten“ und rund 12 Hektar zum „Wohnen“ zur Verfügung – ergänzt durch soziale Infrastruktur-Einrichtungen wie eine Schule und Kinderbetreuungseinrichtungen. Das Herzstück des Gebiets ist ein zentraler grüner Freizeit- und Erholungsraum.
Inzwischen wurde dieser bundesweit beispielhafte Rahmenplan auf der EXPO Real 2011 zertifiziert und Grundlage der europaweiten Ausschreibung des Konversionsgeländes.

Für nähere Informationen oder zur Besichtigung des Areals wenden Sie sich bitte an Frau Kloetzel oder Herrn Schreiner.

Zum Tag der offenen Kaserne im Rahmen des Tags des offenen Denkmals am 11.09.2011 waren die nachfolgenden Informationstafeln einsehbar:

Historisches Hauptgebäude in der alten Kaserne
Historisches Hauptgebäude in der alten Kaserne

Europäischer Architektur- und Städtebauwettbewerb Europan 9 auf dem Kasernengelände

Die Kaserne Babenhausen war im Jahr 2007/2008 einer der Standorte des europäischen Architektur- und Städtebauwettbewerbs Europan 9.

1.750 Architekten-Teams aus 22 europäischen Ländern mit 73 Standorten beteiligten sich am Wettbewerb, der im Februar 2007 unter dem Motto "Europäische Urbanität - Strategien und Lösungen für die europäische Stadt" in Zusammenarbeit mit den Standortgemeinden ausgelobt wurde.

Die Arbeitsgemeinschaft metris Architekten aus Darmstadt/Heidelberg und 711LAB aus Stuttgart  entwickelten mit dem Entwurf "grünkern Babenhausen" die Voraussetzungen für den aktuellen  zertifizierten Rahmenplan. Das Besondere: Zwischen den Quartiersteilen entsteht eine neue "grüne Mitte" mit Verbindungen zur Innenstadt/zum Bahnhof, zum Freiraum des nahen Natura-2000-Gebietes und zum nahe gelegenen Kiessee. Neue Qualitäten für den ehemaligen Kasernenstandort entstehen ebenso wie attraktive Wohnbauten, wobei der Entwurf eine Anpassung an veränderte Nutzungen und Bedürfnisse zulässt. Die Übergänge zur zentralen Grünfläche bilden an den Gebietscharakter angepasste Wohnideen wie Werkshäuser, Stadt- oder Reihenvillen, wobei auch Läden zur Nahversorgung der neuen Gebiete untergebracht werden können.
 

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Joachim Knoke
Bürgermeister
Tel.: 06073 602-20
Fax: 06073 602-22
E-Mail schreiben

Flüchtlingskrise

Aktuelle Informationen zur Kasernennutzung als Erstaufnahmelager für Flüchtlinge entnehmen Sie bitte der Presse