Stadt Babenhausen

Seitenbereiche

Kontrast:

Schriftgröße:

Volltextsuche

Wirtschaftsmonitoring

Die Intensivierung des Dialogs mit den ansässigen Unternehmen ist ein ständiger Prozess. „Wir wollen wissen, wo den Unternehmen der Schuh drückt“,  so die Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung Sylvia Kloetzel. Mit dem Bürgermeister Achim Knoke besucht sie regelmäßig Unternehmen unterschiedlicher Größenordnungen. "So machen wir uns ein Bild, lernen Betriebsabläufe kennen und wissen, wer bei uns vor Ort ist und was wir gemeinsam anpacken können", so Bürgermeister Knoke.

Als Wirtschaftsförderin mache ich mich bekannt, man kommt auf mich zu, egal in welchen Angelegenheiten und nutzt meine Aufgabe als Lotsin in der Verwaltung.

 

 

Das Gewerbemonitoring fand 2011 statt.

Viel los in Babenhausen
Viel los in Babenhausen

An Hand eines Gesprächsleitfadens wurden etwa 50 Babenhäuser Unternehmen zu ihrer Zufriedenheit mit dem Standort und der Stadt, nach ihren Bedarfen, Entwicklungsperspektiven  sowie nach ihren Erwartungen an Stadt und Wirtschaftsförderung befragt. Zudem gab es die  Möglichkeit, konkrete Wünsche, Probleme und Anregungen mitzuteilen  und einen Gesprächstermin im Rathaus zu vereinbaren.

Ziel des Monitoring ist, die Qualität von Babenhausen als Wirtschaftsstandort weiter zu entwickeln, damit alle – Stadt, Bürger und Unternehmen  davon gleichermaßen profitieren.
So wurden als erste Maßnahme die Firmenbesuche in 2012 intensiviert, um die Probleme vor Ort zu erfassen. Das Thema Breitbandversorgung für Unternehmen war ein weiterer Schwerpunkt, der sich aus der Umfrage herauskristallisiert hat und zur Zeit umgesetzt wird. Diesen Punkt hat die Wirtschaftsförderung in den Fokus genommen. Aus den städtischen Presseartikeln, die die aktuelle Entwicklung auch in diesem Thema begleiten, sieht man ebenso wie in den stattfindenden Informationsveranstaltungen, dass das Thema intensiv behandelt wird und eine Lösung – kreisweit – in Sicht ist.

Das Thema Breitbandversorgung für Unternehmen war ein weiterer Schwerpunkt, der sich aus der Umfrage herauskristallisiert hat und im Jahr 2016 erfolgreich durch die kreisweite Breitbandinitiative umgesetzt wurde.

 

In der Innenstadt gibt es die Initiative Freies W-LAN, an der sich die Geschäfte beteiligen. So gibt es für Bürger und Gäste ein gutes Angebot. 

Weitere Informationen

Ansprechpartnerin

Sylvia Kloetzel
Stabsstelle für Standortentwicklung, E-Government und Kommunikation

persönlich: Zimmer 105


Tel.: 06073 602-88
Fax: 06073 602-22
E-Mail schreiben