„Umweltdetektive“ auf Spurensuche

Am vergangenen Freitag, 24.09.2021 gingen die „Umweltdetektive“ wieder auf Spurensuche in Babenhausens Feld, Wald und Flur. Ziel dieses wiederkehrenden Projekts ist nicht nur die Vermittlung von Wissen in Sachen Mülltrennung, Recycling und Entsorgung, sondern auch eine Sensibilisierung für wichtige Themen des Natur- und Umweltschutzes. So lernten die Kids am Anfang von ihren Betreuern Michael Spiehl und Tim Mohrhardt welche Arten der Müllentsorgung überhaupt existieren und wo welcher Müll aus welchem Grund hingehört. Anhand von Bildern aus dem Babenhäuser Wald sahen sie aber auch, dass Abfälle häufig auch illegal entsorgt werden. Anschließend wurden der städtische Recyclinghof und die dortigen Entsorgungsmöglichkeiten während eines Fragespiels erkundet. Danach ging es dann aber auch schon auf die „Pirsch“ nach dem sogenannten „Wilden Müll“. Es wurden Wertstoffplätze und Waldstücke angesteuert, auf denen leider teils sehr viel Müll zu finden war, der jedoch von der Gruppe auch direkt aufgesammelt wurde. Als die Kinder im Wald schließlich eine Bremsscheibe, Kanister, Vierkanthölzer und Stacheldraht fanden, wurde kurzerhand die Ordnungspolizei in Person von Frau Michaela Sauerwein und Herrn Erhard Sawal angerufen. 

Sie erklärten den kleinen Detektiven, wie sie die Funde dokumentieren müssen, um regelmäßig auch Umweltsünder ausfindig zu machen. Diese bekommen dann übrigens im besten Falle ein sattes Ordnungsgeld auferlegt. Schließlich leiten sie den Fundort an den Bauhof weiter, welcher die Fundstücke dann leider auf Kosten der Allgemeinheit abholen kommt. Während des Projekts galt es für die Kinder außerdem ein spannendes Quiz zu lösen, bei dem sie ihr gesammeltes Wissen zum Thema unter Beweis stellen konnten.

Der nächste Workshop „Die Umweltdetektive“ ist bereits in Planung.