Spannende Erkenntnisse und Entdeckungen am
Babenhäuser Gewässer

Beim vergangenen Gewässerworkshop der Kinder- und Jugendförderung machten sich 9 Wasserforscher*innen auf Spurensuche im heimischen Gewässer. Entdeckt wurde eine bemerkenswerte, auch überraschende Artenvielfalt an Wasserbewohnern, die darauf schließen lässt, dass das besuchte Gewässer von guter Qualität ist. Neben Wasserproben, Lebewesenbestimmung und der Begutachtung der Beschaffenheit des Fließgewässers stand am ersten Tag auch ein Besuch beim ASV Harreshausen auf dem Programm. Gemeinsam mit dem Gewässerwart des ASV lernten die Kinder dann noch viel interessantes zur Renaturierung des „Stehgewässers“ und den verschiedenen Maßnahmen und Aktionen, die der ASV an verschiedenen Gewässerteilen in Harreshausen durchführt. Höhepunkt des Besuches war das Auflösen einer kleinen Begrenzung im Mühlgraben, in dem in der vorangegangenen Woche neue Fische eingesetzt wurden. Die aufmerksamen Wasserforscher*innen konnten hier dann sogar einen „Signalkrebs“ entdecken. Am zweiten Tag des Workshops stand die Umsetzung einer eigenen kleinen Maßnahme zur Verbesserung des Gewässers auf dem Programm. Gemeinsam legten die Kinder eine Kiesbank an. Die Kiesbank verändert die Struktur des Wassers und bietet Fischen eine gute und sichere Möglichkeit zur Eiablage. Aber auch für andere Wasserbewohner bietet der Kies ein gutes und sicheres zuhause und eine Möglichkeit sich einzunisten.

Mit neuen Erkenntnissen und spannenden Entdeckungen endete der Workshop am Sonntagnachmittag. Der Gewässerworkshop wurde gefördert von der Stiftung „Natur-Mensch-Kultur“.